Admins, wir danken Euch!


Autor

Barbara Buj
Produktmanagement NOWIS

Es ist der Klassiker: Sie kommen morgens ins Büro, fahren gut gelaunt Ihren PC hoch und … er funktioniert einfach nicht! Stattdessen ploppen kryptische Fehlermeldungen auf, das E-Mail-Programm lässt sich nicht öffnen, Sie haben keinen Zugriff mehr auf Ihren Kalender, und zu allem Überfluss geht nicht mal das Internet ... Was tun Sie dann? Richtig, Sie wenden sich an Ihren Systemadministrator – und schon kurze Zeit später läuft alles wieder!

Zeit also, den Admins dieser Welt endlich einmal DANKE zu sagen. Denn Systemadministratoren sind immer da und doch in den meisten Unternehmen so gut wie unsichtbar. Für eine funktionierende IT-Landschaft sind sie zwar unerlässlich. Aber meistens werden sie nur dann gerufen, wenn irgendetwas nicht funktioniert. Dass sie permanent im Hintergrund agieren, damit eben möglichst immer alles reibungslos läuft, gilt es gelegentlich auch einmal anzuerkennen – und welcher Tag wäre dafür besser geeignet als der System Administrator Appreciation Day, kurz: SysAdmin Day. Erfunden hat ihn Ted Kekatos, ein Administrator aus Chicago, der durch eine Printanzeige von Hewlett-Packard inspiriert wurde, in der Mitarbeiter ihrem Systemadministrator mit Blumen und Obstkörben für die Installation von Druckern dankten. Seit dem Jahr 2000 wird dieser Tag deshalb am letzten Freitag im Juli gefeiert. 

Woran erkennt man gute Systemadministration?

Die Hauptaufgaben eines Systemadministrators liegen in der Verwaltung, Erweiterung und Erhaltung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Damit ist er für den reibungslosen Betrieb und die Überwachung des IT-Betriebs verantwortlich. Eine gute Systemadministration erkennen Sie daran, dass das Netzwerk schlicht und einfach funktioniert, die Systeme regelmäßig gewartet werden, Systemprotokolle analysiert und potenzielle Fehlerquellen identifiziert und beseitigt werden. Und ganz nebenbei sind auch Ihre Hard- und Software immer auf dem aktuellsten Stand. Aber auch in der Unterstützung der User – wenn wie eingangs beschrieben „irgendwie nichts funktioniert“ – ist ein wichtiges Aufgabengebiet der IT-Administratoren. 

Weil die IT in Unternehmens naturgemäß einem stetig starken Wandel unterliegt, stehen auch Systemadministratoren vor der besonderen Herausforderung, sich ständig fortbilden zu müssen und immer up to date zu sein.

Und wie sieht es mit Ihnen aus? Sind Sie selbst auch up to date, was Ihre IT-Abteilung betrifft? Wissen Sie tatsächlich genau, welcher Systemadministrator für Sie zuständig ist? Dann gehen Sie doch einfach gleich rüber und danken ihm für die gute Arbeit, die er jeden Tag für Sie als User und für das gesamte Unternehmen leistet.

Um Ihren Systemadministrator zu entlasten, denken Sie vielleicht doch einmal über das Thema „Outsourcing“ nach. Denn da gibt es zahlreiche Modelle, die Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu entspannterem Arbeiten verhelfen können – sogar bei gleichzeitiger Kostenersparnis! Detaillierte Informationen zum Thema Outsourcing finden Sie übrigens in unserem kostenlosen Whitepaper „IT-Betriebsmodelle im Überblick“:


Teilen Sie diesen Beitrag!