IT-Sicherheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess

|   News@NOWIS

6. NOWIS IT-Brunch diskutiert Strategien für sicheren IT-Betrieb.

Oldenburg, 11.12.2017 ■ „Der Mensch ist einer der größten Risikofaktoren, wenn es um IT-Sicherheit geht. Denn 46% aller IT-Security-Vorkommnisse lassen sich auf Mitarbeiter zurückführen!“, zog IT-Experte Nico Richter ein Fazit beim 6. NOWIS IT-Brunch am 5. Dezember in Oldenburg. Regionale Unternehmer und IT-Leiter waren wieder der Einladung der NOWIS Nordwest Informationssysteme GmbH nach Oldenburg gefolgt, um sich über aktuelle IT-Themen zu informieren.

Nico Richter, Teamleiter Network Services NOWIS stellte zu Beginn die drei Herausforderungen vor, die den größten Einfluss auf die IT-Sicherheit in Unternehmen haben: den Faktor Mensch, die Digitalisierung und Cyberattacken. Geht es um Menschen, liegt die Lösung vor allem in der Information und Sensibilisierung von Mitarbeitern, etwa beim Öffnen von E-Mails mit unbekannten Absendern. Aber auch das „Internet der Dinge“, also Software in Alltagsgegenständen wie Kameras, kann sich als Einfallstor für Schadsoftware erweisen. Schnittstellen zu solchen Geräten oder generell zu anderen Netzwerken sollten auf jeden Fall in eine Gesamtstrategie miteinbezogen werden. „Wer meint, die Gefahren durch Cyberkriminalität ignorieren zu können, handelt heute grob fahrlässig!“, fasste es NOWIS-Geschäftsführer Udo Wisniewski zusammen, denn viele Schäden seien mit den richtigen Maßnahmen durchaus vermeidbar.

Was ein Ausfall der Unternehmens-IT tatsächlich kosten kann, beschrieb Ludger Schulte, Bereichsleiter IT Business Services im zweiten Vortrag „Managed Monitoring für mehr Sicherheit – Ausfallzeiten Ihrer IT minimieren und Kosten sparen!“. Legt man den in einer Studie ermittelten Betrag von rund 25.000 EUR Ausfallkosten pro Stunde zugrunde, 3,8 Stunden bis zur Wiederherstellung aller Systeme sowie durchschnittlich vier Ausfälle pro Jahr, summiert sich dies auf jährlich etwa 380.000 EUR pro Unternehmen. Dieser Betrag lässt sich erheblich reduzieren, wenn ein Managed-Monitoring-System im Einsatz ist. „Mit einem Überwachungs-Tool erkennen Sie per Ampelsystem oder auf einem ‚Tacho‘ sofort, ob Ihre Hard- und Software im grünen Bereich läuft“, erläuterte Mark Krüger, Teamleiter System Management die Live-Vorführung der Online-Monitoring-Software von „SolarWinds“, die bei NOWIS im Einsatz ist. Der kritische Bereich ist damit schnell identifiziert, bei „Gelb“ können proaktiv Maßnahmen ergriffen werden, und im akuten Schadensfall liefert das Tool viele Analysedaten und Möglichkeiten, die die Wiederherstellungszeit erheblich reduzieren.

Weitere Informationen und kostenlose Whitepaper zu den vorgestellten Themen finden Sie unter www.nowis.de/it-brunch bereit. Die Veranstaltungsreihe NOWIS IT-Brunch wird auch im nächsten Jahr fortgesetzt.

 

Über NOWIS – IT-Lösungen für den Mittelstand

Als IT-Dienstleister innerhalb der VRG-Gruppe begleitet NOWIS Nordwest Informationssysteme GmbH seine Kunden seit über 20 Jahren bei allen IT-Themen. NOWIS schafft den Rahmen für eine zuverlässige IT-Infrastruktur und sorgt im Tagesgeschäft für reibungslosen Betrieb.

Das Unternehmen berät zu Fragen der Hardware und des IT-Betriebs oder stellt Software- und Datenbank-Anwendungen sowie komfortable Hosting- und Cloud-lösungen bereit. Durch das NOWIS-Rechenzentrum und zertifizierte Sicherheit sind Daten hier in guten Händen. Mit viel Erfahrung, eigenen Experten und einem großen Netzwerk kompetenter Partner ist NOWIS auch bei komplexen Fragen zuverlässig und schnell für seine Kunden da.

Informierten über Maßnahmen zur IT-Sicherheit und Monitoring-Systeme: (v.l.n.r.) NOWIS-Experten Nico Richter, Mark Krüger, Ludger Schulte und Geschäftsführer Udo Wisniewski auf dem 6. NOWIS IT-Brunch am 05.12.2017 in Oldenburg.