Für einen entspannten Feierabend


Autor

Barbara Buj
Produktmanagement NOWIS

Nach einem harten Arbeitstag und am Wochenende Ruhe finden und Abschalten: So wichtig und zugleich so schwer. Doch wie gelingt es, Entspannung trotz eines stressigen Arbeitsalltages zu finden? Nein, es geht hier nicht um mobile Massage oder das Feierabendbier am Schreibtisch! Es geht vielmehr darum, wie sich gerade routinemäßige Aufgaben und Prozesse sinnvoll auszulagern lassen, um Mitarbeiter langfristig zu entlasten – zum Beispiel mit Outsourcing.

Was ist Outsourcing?

Outsourcing bezeichnet ganz allgemein die Auslagerung von Geschäftsprozessen an einen externen Dienstleister. Bereits vor mehr als 200 Jahren prophezeite der schottische Ökonom Adam Smith (1723-1790): „Sobald sich die Arbeitsteilung einmal durchgesetzt hat, wird nur ein sehr kleiner Teil der Bedürfnisse eines Menschen durch den Ertrag seiner eigenen Arbeit allein befriedigt werden können.“ Diese Aussage ist aktueller denn je. Begriffe wie „New Work“, „Digitalisierung“, „Work-Life-Balance“ prägen unsere heutige Zeit. Da liegt es auf der Hand, dass die effiziente Zusammenarbeit mit einem externen Partner auch sinnvoll sein kann, wenn es darum geht, möglichst viele Bedürfnisse von Mitarbeitern zu befriedigen.

Mit wem kann ich am besten entspannen?

Outsourcing-Modelle gibt es viele. Und auf dem Weg zum passenden Partner sollte ich mir einige wichtige Fragen beantworten: Sollen nur einzelne Leistungen oder komplette Geschäftsprozesse ausgelagert werden? Welche Rolle spielt für mich der Standort meines Dienstleisters? Welche Kosten erwarten mich? Und passen wir überhaupt zusammen? Gibt es vielleicht wirtschaftliche, sprachliche oder kulturelle Barrieren? Was ist mit meinen Mitarbeitern – sind sie ausreichend informiert und stehen einer Kooperation offen gegenüber? Mit diesen und vielen weiteren spannenden Fragen beschäftigt sich übrigens unser Whitepaper „Wie finde ich den Richtigen? Tipps für die Auswahl eines IT-Dienstleisters“, das Ihnen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung steht:

Habe ich meine Auswahlkriterien festgelegt und einen geeigneten Partner gefunden, so beginnt der entspannte Teil: Meine Mitarbeiter und ich, wir können uns endlich wieder auf strategische Aufgaben konzentrieren und werden von Routinetätigkeiten entlastet. Zumeist sind die Kosten gut kalkulierbar, und durch die breite Wissensbasis meines externen Partners steigt sogar zusätzlich meine eigene Innovationskraft. Das Vertrauen zu meinem Dienstleister lässt mich gelassen auf gemeinsame Projekte blicken – ein wichtiger Aspekt, denn wo Menschen mit Menschen zusammenarbeiten, stellt Vertrauen die Basis von allem.
 

Darüber hinaus lässt es sich bekanntlich relaxter arbeiten, wenn ich weiß, dass gewisse Risiken mich nicht (mehr) treffen können, weil ich besonders risikobehaftete Tätigkeiten oder Prozesse ausgelagert habe.

Und hier die wichtigsten Vorteile der Zusammenarbeit mit einem Outsourcing-Partner noch einmal auf einen Blick:

  • Effizienteres Arbeiten
  • Vorteile durch Mengeneffekte des Dienstleisters
  • Gut planbare Kosten
  • Minimierung von Risiken
  • Konzentration auf das Kerngeschäft
  • Höhere Innovationskraft durch Know-how des Partners
  • Profitieren von Expertenwissen

Machen Sie sich also die Vorteile eines sinnvollen Outsourcings zunutze, lehnen Sie sich zurück und genießen Sie einen entspannten Feierabend! Und der Sommerurlaub steht auch vor der Tür - der lässt sich hoffentlich ebenso entspannt verbringen.

Teilen Sie diesen Beitrag!