Arbeiten Sie noch oder leben Sie schon? Planen Sie Zukunftsthemen ein – und schaffen Sie Zeit für das, was (wirklich) wichtig ist!


Autor

Barbara Buj
Produktmanagement NOWIS

Am 05. Juli war „Tag des Workaholics“. Ach, das haben Sie vor lauter Arbeit gar nicht mitbekommen? Dann nehmen Sie sich doch einfach jetzt ein paar Minuten Zeit: Denn dieser Blogbeitrag widmet sich Ihnen und allen anderen Menschen, für die Freizeit und Erholung eher Fremdworte sind. Als richtiger Workaholic stehen Sie Blogbeiträgen vielleicht auch eher kritisch gegenüber – zu viel unterhaltsame Ablenkung! Aber gerade in diesem Fall wäre das schade: Schließlich kann dieser Beitrag Ihnen sogar helfen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dafür werfen wir einen kurzen Blick in die Zukunft: Wie die wohl aussehen könnte…? Wenn man den einen oder anderen Geschäftsprozess einfach auslagern könnte…?

Zeit für Outsourcing!

Natürlich gibt es immer Aufgaben, die dringend, wichtig und sogar wirklich nur von Ihnen erledigt werden können. Aber was ist mit den vielen Routineprozessen, mit denen Sie täglich zu tun haben? Stellen Sie sich doch einfach folgende Frage: Welchen Stellenwert nimmt welche Arbeit für Sie ein? Welchen Tätigkeiten gehen Sie besonders gern nach, was geht einfach und schnell – und wo besteht Optimierungspotenzial hinsichtlich der Prozesse oder Arbeitseffizienz? Hier ließe sich ansetzen, zum Beispiel auch, in dem Sie das Thema Outsourcing in Erwägung ziehen.

Denn Outsourcing hat viele Facetten: Es fängt an beim Outtasking – der Auslagerung einzelner Aufgaben an externe Dienstleister – und hört beim Offshoring noch lange nicht auf – dem rein geografischen Auslagern von Services. Einen guten Überblick über die verschiedenen Sourcing-Modelle gibt Ihnen übrigens unser Whitepaper „IT-Betriebsmodelle im Überblick“, das hier zum kostenlosen Download für Sie bereitsteht.

Welche Sourcing-Strategie für Sie am sinnvollsten ist, erfahren Sie, wenn Sie sich die folgenden Fragen beantworten:

  • Sollen nur einzelne Leistungen oder komplette Geschäftsprozesse ausgelagert werden?
  • Welche Rolle spielt für mich der Standort meines Dienstleisters?
  • Welche Kosten kommen auf mich zu?
  • Gibt es wirtschaftliche, sprachliche oder kulturelle Barrieren mit meinem favorisierten Dienstleister?
  • Wurden meine Mitarbeiter ausreichend informiert, und stehen sie einer Kooperation offen gegenüber?

Neben entspannteren, zufriedeneren Mitarbeitern, die sich auf ihre Kernkompetenzen und strategischen Aufgaben konzentrieren können, verschafft Ihnen eine Outsourcing-Strategie weitere Vorteile: Dank des umfangreichen fachlichen Know-hows eines externen Partners steigern Sie auch Ihre eigene Innovationskraft. Und durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einem zuverlässigen Dienstleister können Sie selbst effizienter und gelassener arbeiten. Ganz nebenbei lassen sich so auch Risiken minimieren, und die Kosten sind ebenfalls gut planbar.

Außerdem (und daran sollten Sie nicht nur am Tag des Workaholics denken): Arbeitssucht ist ein ernstzunehmendes Krankheitsbild. Es ist nicht wirklich „nice“, so viel zu arbeiten, bis Sie buchstäblich umfallen oder Ihr Körper die Notbremse Burn-out zieht. Nicht nur heute sollten Sie stattdessen Zeit in eine ausgewogene Work-Life-Balance investieren – damit Sie sowohl im beruflichen als auch privaten Bereich langfristig zufrieden, erfolgreich und gesund bleiben. Und da sich vor allem viele Routinetätigkeiten gut auslagern lassen (also die Aufgaben, die manchmal besonders nervenaufreibend sind), haben Sie mit Outsourcing vielleicht schon einen wichtigen ersten Schritt in Ihre eigene entspanntere Zukunft getan.


Teilen Sie diesen Beitrag!